Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
7.-11. August 2019
Eschwege, Germany
15.05.2019, 14:30 Uhr
Am Freitag geht's weiter mit dem Programm!

Kleinkunstprogramm 2019

Und heute das Kleinkunstprogramm!

Kabarett, Comedy, Wortakrobatik, Lesungen oder einfach nur Blödsinn - freut euch mit uns auf das Kleinkunstprogramm 2019 im Schlosspark!


 Kinderzirkus Fantasia

"Bühne frei!" heißt es am Donnerstag für die Teilnehmer der Zirkusfreizeit der Jugendförderung des Werra-Meißner-Kreises. Denn der grandiose Abschluss der 5-tägigen Ferienfreizeit ist wie immer der Auftritt im Kleinkunstzelt. Hier zeigen euch die Kinder und Jugendlichen ihr Können und das selbstgestaltete Programm, welches sie geprobt und geübt haben. Dabei wird es bestimmt wieder ein Feuerwerk an Zirkusaction geben!


Stefan Danziger

“Was machen Sie eigentlich tagsüber”Geboren in der DDR, wollten er und seine Familie in die BRD fliehen. Doch leider sind sie falsch abgebogen und in der Sowjetunion gelandet. Nach der Wende schaffte er es endlich in den Westen und landete in Berlin Wedding. Auf den Strassen Berlins erlernte er seinen Stil und entdeckte seine Gabe, Menschen stundenlang mit Geschichte vollzubrabbeln. Was anscheinend gut ankam und für witzig befunden wurde. Da es ihm nicht reichte, das nur tagsüber zu tun, beschloss er vor über fünf Jahren, das auch nachts auf den Comedybühnen Berlins zu tun. Erst auf deutsch und dann noch auf englisch. Das eröffnete ihm die Möglichkeit auch auf den Bühnen Amsterdams, Londons und Edinburghs aufzutreten. Seine Comedy beleuchtet charmant Geschichte und die Geschichten dahinter, kulturelle Widersprüche und Absurditäten des Alltags.


Bembers

,,Kaputt oder was?" so nennt sich die nagelneue Berbers-Show. Frisch ausgepackt, jungfräulich, mit einer leuchtenden Aura versehen, nach Neuwagen duftend, glänzend und ohne Kratzer. Außenrum geht's diesmal wieder um alles und nebenbei um die Rettung der Welt mit einfachen Hausmittelchen. ,,Kaputt oder was?" gibt überall seinen Senf dazu! ,,Kaputt oder was?" zeigt wie's geht, ohne viel Aufwand, in der Kantine, in der Küche zu Hause, auf der großen Weltbühne oder an der Imbiss-Bude an der Ecke - scheißegal - alles nur Würstchen!


Ten Sing

Nachdem sich die TEN SING Gruppe Eschwege ein Jahr lang in ihren Probenräumen verkrochen hatte, stellt sie nun ihre brandneue Show im E-Werk Eschwege vor. Endlich! Sie sind wieder da!

Das Thema der Ten Sing Show 2019 ist diesmal „Herzrasen kann man nicht mähen“. In den Theaterstück "Herzrasen kann man nicht määähen" geht es um die Geschichte von 2 Schafen und einen Bauernpaar. Als der Bauer erfahren hat, dass demnächst eine Schafmesse in Berlin stattfindet, möchte er seine Schafe unbedingt vorzeigen. Die Schafe wollen allerdings lieber zum Herzrasen auf Sylt um ihre Liebe zu festigen. Werden es die Schafe schaffen oder wird der Bauer gewinnen, das erfahren sie nur wenn sie zur TS Eschwege Show in Kleinkunstzelt kommen.


Cloud 6 - Kooperation mit Jazz-Club Eschwege 

Cloud 6 ist die Retro Band um den Hamburger Entertainer Kim Lucian Shastri. Das vielseitige Repertoire der Band setzt sich überwiegend aus Shastris Eigenkompositionen zusammen, und spielt sich musikalisch im Kontext der 50er Jahre ab, mit all seinen charmanten Unter- und Obertönen. RHYTHM & BLUES und ROCK ’N’ ROll werden hier groß geschrieben, alles unter der Prämisse geeint dass es zu SWINGEN hat. Zusätzlich werden die Songs mit Einflüssen aus oldfashioned Jazz, Soul und Pop angereichert.


Potzblitz

Sebastian Schwaigert und Marc Huttenlocher sind Musiker, Geschichtenerzähler und fungieren bei Potzblitz als Initiatoren, Jäger und Sammler. Nach einem gemeinsamen Auftritt mit ihrer Band lagen beide im selben Doppelbett. Aufgekratzt und hundemüde, ambitioniert noch ein Bier aufmachen, dann aber nicht austrinken und quasseln. Das hatte sich in 15 gemeinsamen Jahren des Musizierens zu einer schönen Tradition entwickelt. Selten wurde diese Gewohnheit zum großen Treffen der Philosophen, aber allzu oft schmiedete man ganz kindlich Pläne für die Zukunft oder sinnierte über Vergangenes. »Man müsste den ganzen Kram mal in einem Buch festhalten«, stammelte Sebi. Hutti nickte und schlief ein. In den allermeisten Fällen verlässt diese Art der Pläne wenn überhaupt nur bruchstückhaft das Hotelzimmer. Die Idee zu Potzblitz aber hat es als Ganzes überlebt und strahlt uns nun – ziemlich genau ein Jahr nach der Initialzündung – als Sammlung von 27 + 1 Texten über erleuchtende Liebeserklärungen an die Popmusik entgegen. Um allen Dogmatikern gleich im Vorfeld das Wasser abzugraben: Dies ist kein Sachbuch über Popmusik - keine Erhebung oder wissenschaftliche Abhandlung.


Quichotte

„Die unerträgliche Leichtigkeit des Neins“

Nein oder nicht nein? Das ist hier die Frage. Nach seinem mehrfach mit Kleinkunstpreisen ausgezeichneten ersten Soloprogramm „Optimum fürs Volk“ beschäftigt Quichotte in seiner neuen Show die Schwierigkeit, sich in einer immer komplexer werdenden Welt klar zu positionieren. Dabei werden existenzielle Fragen aufgeworfen wie: „Bin ich gut genug?“; „Gibt es einfachen Wahrheiten?“; „Habe ich eine klare Haltung?“ oder: „Sind eigentlich noch Chiasamen da?“ Gewohnt selbstironisch und dem Schalk im Nacken immer das letzte Wort gewährend verbindet er feinste Stand-up Comedy mit humoristischen Kurzgeschichten, berührenden Gedichten, nagelneuen Songs und einem ausgiebigen, stets ekstatisch ngefeierten Freestylerap. Letztlich bleibt natürlich noch die Frage zu klären, warum ein Hai-Luftballon auf dem


Florian Schroeder

In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es heute wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Oder war es schon immer da? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen, weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat. Erleben Sie eine Show im Ausnahmezustand: Alles ist erlaubt! Politisch, philosophisch, anarchisch. Als Kabarettzuschauer gehören Sie sowieso zu den Guten: Sie sind schön, gebildet und immer auf der richtigen Seite. Damit sind Sie in diesem Programm goldrichtig! Erwarten Sie alles, aber keine einfachen Antworten. Schließlich steckt der Teufel im Detail


Bernd Gieseking

Gieseking trifft Fuchs und Werning
Nordhessen trifft Berlin. Das flache Land meets die Hauptstadt. Bernd Gieseking hat zwei der großen Stimmen der komischen Literatur aus Berlin eingeladen, Kirsten Fuchs und Heiko Werning, beide sind satirische Schriftsteller und Kolumnisten und Stars der Berliner Lesebühnenszene.


Ennio Marchetto

Es ist kaum zu fassen, was der Venezianer Ennio Marchetto auf der Bühne tut und im Saal anrichtet: Nur durch Papier und Karton macht er sich in Sekunden zu einer Ikone, einem Prominenten, einem Star, und wiederum Sekunden später schon ist er ein anderer, eine andere, sofort erkennbar und auf den Punkt getroffen! Die typische Musik rafft den letzten überraschten Zweifler der Fassungslosen hinweg und reißt das Publikum aus den Sitzen!


Mundstuhl

Mundstuhl präsentieren ihr langersehntes, brandneues Programm „FLAMONGOS“ auf den bundesdeutschen Bühnen.
Die beiden Comedians Lars Niedereichholz und Ande Werner gelten seit über 20 Jahren als das erfolgreichste und wandelbarste Comedy-Doppelpack Deutschlands. Mit ihrer unverwechselbaren Gratwanderung zwischen Nonsens, hintergründigen Wortgefechten, derben Späßen und politischen Inkorrektheiten halten sie der Gesellschaft erneut einen irrwitzig komischen Zerrspiegel vor das bierselige Antlitz.
Schnell. Neu. Frisch. Und extrem witzig. Eben ganz Mundstuhl.


Sven Bensmann

Sven Bensmann hat eine Brille, einen gut ausgeprägten Bartwuchs und ist Mitte 20. Andere Männer in seinem Alter beenden gerade ihr BWL-Studium oder planen ihren beruflichen Aufstieg. Sven tut das nicht. Sven packt sich seine Gitarre ein, steigt in den nächsten Zug und steht abends auf den Comedy-Bühnen dieses Landes, um seinem Publikum seine Sicht auf unsere Welt näher zu bringen.

Mit viel Charme und dem Willen zur improvisierten Überraschung thematisiert er, halb gesprochen und halb gesungen, dass seine Eltern sich möglicherweise genetisch sehr ähnlich sehen, warum dicke Menschen durch ihren körperlichen Nachteil den evolutiven Vorteil genießen keinen Suizid begehen zu können und besingt, frei nach dem Motto „Liebe geht durchs Getriebe“, dass Objektophilie mehr gesellschaftlicher Anerkennung bedarf.


Kay Ray

Kay Rays Show ist anders. Weil Kay Ray anders ist. Anders als die Allermeisten seiner Spaßmacherzunft. In diesen hochmoralisch aufgeladenen Zeiten des alternativlosen Politischkorrektseins wirkt Kay Ray in seiner schelmischen Unbefangenheit fast wie der Letzte seiner Art. Einer, der weder dem gebotenen Ernst noch der Etikette huldigt sondern einzig dem Spaß. Seine Unverschämtheit ist die eines Kindes, das ausspricht, was es denkt - zu jeder Wahrheit fähig und zu allen Faxen bereit. Ohne Rücksicht auf Verluste. Ohne Angst vor Shitstorms, Nazikeulenschwingerei und anderen Zeitgeistgestörtheiten.


Rainald Grebe

Klassiker und Halbgares, Improvisiertes und Abgehangenes. Die Sommer 19 Tour. Einige wenige ausgewählte Orte, lets get together! Die Kapelle der Versöhnung vertont die krass überzeichneten bis tief berührenden Geschichten des glasklar-verworrenen Genies Rainald Grebe wie immer aufs herzlichste, und Grebe himself gibt einem das Gefühl, dabei zu sein, wie er seine besten Ideen einmal neu zur Welt bringt. Vielleicht sind es auch neue Ideen, mit denen er die Welt verbessert? Bei diesem komischmelancholischen Grenzgänger zwischen musikalischem Kleinod und kabarettistischem Freitod weiss man nie – aber ahnt so einiges, und ganz sicher ist: Es werden wider Erwarten alle überleben, und vielleicht werden Grebe &n Kapelle auch ihre Weltklasse-Hymne „Brandenburg“ zum Besten geben...


Suchtpotenzial

Wer die Queens der Musik-Comedy Julia Gámez Martín aus Berlin und Ariane Müller aus Ulm kennt, der weiß: Wenn diese Zwei die Bühne kapern, kann alles passieren. Denn vor SUCHTPOTENZIAL ist nichts und niemand sicher.Während sich die beiden Musikerinnen parkettsicher in allen Musikgenres durch den Abend spielen und singen, wechseln sich virtuose Gesangsduelle mit derben Wortgefechten und klugen Pointengewittern ab. Da werden alle Konventionen über Bord geworfen und Klischees gleich hinterher. Die Meisterinnen der gelebten Neurosen und absurden Gedankengänge bringen die wirklich wichtigen Themen wie Liebe, Sex und Kartoffelsalat auf den Punkt und haben zudem auch noch eine Lösung für den Weltfrieden im Gepäck.


Piero Masztalerz

Pieros „Live Cartoon Show“ beschränkt sich nicht nur auf Cartoons und ist alles andere als eine konventionelle Lesung! Er präsentiert seinen Humor in allen erdenklichen Variationen: Er singt, liest und spielt. Und er macht etwas, was in dieser Form einzigartig ist, er spricht sogar mit seinen skurrilen Comicfiguren, welche sich als eben so schlagfertig wie ihr Schöpfer erweisen.


Micha Marx

„Micha Marx ist ein Meister des Lichtbildvortrags. Am liebsten präsentiert der Ausnahmeschwabe dem Publikum selbstgemachte Kritzeleien: Ein Meisterwerk nach dem anderen zieht per Beamerprojektion am Publikum vorbei, während der athletische Süddeutsche mit katzengleichen Bewegungen behände auf den Weiter-Knopf seines Laptops drückt. Sein Bart glitzert dabei in den schillerndsten Farben im Scheinwerferlicht. Mit seiner hypnotisch leiernden Stimme und seiner einzigartigen Bühnenpräsenz schafft Micha Marx eine sexuell aufgeladene Atmoshpäre, wie man sie sonst nur aus einem unklimatisierten Fiat Polo kennt. Seine Geschichten sind wie eine Reise an fremde Orte (zum Beispiel nach Bonn Rüngsdorf). Kurz: Eine seiner Shows miterleben zu dürfen ist wie ein Bad in frisch gepresstem Orangensaft (Bio).“ - Kessenicher Kurier


Tanz Theater Laborinth

Zwischen Seifenblasen und Seidenfäden
Aus dem Schicksalsfaden wird das Leben der Menschen gewebt. Ist in diesem Gewebe aus Lebenslinien alles vorherbestimmt, festgelegt? Inwieweit können wir aus vorhandenen Strukturen ausbrechen und den Wirklichkeiten Wege ins Freie ebnen? Die Dinge mögen so sein, wie sie sind. Aber sie müssen so nicht sein. Sie hätten sich anders entwickeln können und das können sie immer wieder. Im Guten und im Schhlechten....Lassen sich die Schicksalsgöttinnen die Fäden aus der Hand nehmen?



Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter