Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
7.-11. August 2019
Eschwege, Germany
02.07.2014, 16:00 Uhr
Mademoiselle Orchestra, Wohnraumhelden, Gieseking u.v.a.

WalkActs und Kleinkunst @ Open Flair 2014

Auch wenn wir Ausverkauft sind, wir feilen für euch bis ganz zum Schluss weiter am Programm !

Gerade erst zugesagt haben 8 Damen aus Frankreich! Sie haben extra für uns Auftritte in unserem Nachbarland verschoben und reisen gleich für vier Tage an. Sie brauchen keine Bühne:

Mademoiselle Orchestra!

Auf Stöckelschuhen und Plateausohlen erobern die Damen vom “Mademoiselle Orchestra” die Männerdomäne der Blasmusik. Neben außergewöhnlich hohen Absätzen und bunten Kleidern lieben sie “The Bangles”, “Boris Via”, “Rita Mitsouko”, “Björk” und machen auch nicht vor “Rage against the Machine” halt.
Sie spielen Walzer und Tango, Rock, Funk oder Disco – mit Saxophon, Klarinette, Tuba, Querflöte, Akkordeon und Bass erfrischend anders instrumentiert und arrangiert. Alles andere als harmonisch sind die Live-Auftritte der acht Diven: Da wird herrlich eifersüchtig gezickt und mit den Waffen einer Frau um den Posten als Frontfrau gestritten – ein schrecklich-schräges und wunderbar-weibliches Vergnügen zwischen Musikcomedy und Strassentheater, das auch den Männern gefällt!

Die Presse schreibt: „Welch wunderbarer französischer Stöckelschuh-Wahnsinn!

Wohnraumhelden

Wenn die Wohnraumhelden plötzlich mit ihrem italienischen Kleintransporter angeknattert kommen, sich zu zweit mitsamt Schlagzeug auf die Ladefläche zwängen und loslegen, dann ist der Spaß vorprogrammiert. Ob am Werratalsee, dem Campingplatz oder auf der Freibühne– mit ihren überraschenden Auftritten beim Open Flair 2009, 2011 und 2012 haben B-Man Mayor und C-Punkt Stein-Schneider für begeisterte Besucheraufläufe gesorgt. Ihre Songs haben sie auf Alben wie „Tourlaub“ (2008), „Kung-Fu Schule“ (2009), „Rock’n’Roll Puppentheater“ (2011) oder zuletzt „Wirklich evil“ (2012) gepresst – doch der ganze Geist offenbart sich erst, wenn man das mobile Musikeinsatzkommando live erlebt hat. Die Auftritte sind „eine wunderbare Persiflage auf riesige Rockshows“ (Pressetext), mit denen sich die Wohnraumhelden als Ironiker des Rock, als Liebende der Musik und als große Hymniker erweisen.

Gieseking trifft Breuer und Surmann

Alljährlich auf dem Open Flair ein fester Termin. Bernd Gieseking lädt sich zwei Kollegen auf die Bühne. Großartige Lesungen in jedem Jahr. Triumphe als Trio. 
Diesmal treffen zwei lange Schmale einen kurzen Runden. Zwei Ostwestfalen treffen einen aus Bad Ems. Zwei von woanders treffen einen Berliner. Dreisatz! Was die drei eint, ist ihre Leidenschaft an der Komik, am geschriebenen und am gesprochenen Wort. Sie sind seit Jahren, seit Jahrzehnten unterwegs, auf Bühnen und im Radio. Kabarettisten, Satiriker, Slammer. Und sie müssen schreiben. Wenn sie nicht schreiben, werden sie krank. Sie sind in Eschwege, um gesund zu bleiben. Strömt herbei!

Bernd Gieseking trifft Thomas C. Breuer und Volker Surmann

Thomas C. Breuer, Kabarettist, Literat, Radiomacher aus Leidenschaft mit zahlreichen Featuren und Glossen und Moderationen, einer der ganz großen des deutschen Kabaretts – und dafür in diesem Jahr von den Schweizern ausgezeichnet. 
Der „Salzburger Stier“ ist der bedeutendste Kleinkunstpreis im deutschsprachigen Raum, verliehen von den Hörfunkabteilungen der TV- & Rundfunkanstalten Österreichs , der Schweiz und der Bundesrepublik. Jedes Land zeichnet einen Künstler aus, die Preisverleihung ist jährlich ein dreitägiges Festival in den jeweils wechselnden Ländern. In diesem Jahr gibt es ein Novum, die Schweiz, die sich ja grad in einem Votum gegen den Zuzug von Ausländern ausgesprochen hat, hat im Gegenzug ihren Stier 2013 an einen Deutschen verliehen, an Thomas C. Breuer.
Thomas C. Breuer ist nicht nur in der Schweiz, sondern auch seit Jahren oft für den WDR tätig mit Moderationen und Features. Er schreibt fantastische Bücher. Und wahnsinnige Texte. Pointen wie Beats per Minute. Sein aktuelles Programm heißt „Kabarett Sauvignon“. Trocken, Fruchtig. Witzig. 
tc-world.com

Volker Surmann ist Autor, Multifunktionsatiriker, Gelegenheitsslammer und Buchmacher. Er lebt als Exil-Ostwestfale in Ostberlin und ist Mitglied der Lesebühne »Brauseboys«. Er schrieb für diverse Fernsehcomedy-Produktionen und stand 15 Jahre als Kabarettist auf der Bühne. Aktuell ist er regelmäßig für die »Titanic«, das Kabarett »Die Stachelschweine« und das queere Hauptstadtmagazin »Siegessäule« tätig. 
Er gab zahlreiche Anthologien heraus, z.B. den Independent-Bestseller 
»Sex – Von Spaß war nie die Rede«. 2010 erschien sein erster Roman »Die 
Schwerelosigkeit der Flusspferde«, 2012 die Geschichtensammlung “Lieber Bauernsohn als Lehrerkind”. Sein zweiter Roman “Extremely Cold Water” erscheint pünktlich zum Open Flair am 8.8.2014.
www.volkersurmann.de
Gastgeber Bernd Gieseking, Kabarettist und Bestsellerautor, TAZ-Kolumnist, Finnland-Kenner, Nordland-Fahrer, Weintrinker und Motorradfahrer, bekennender Iggy-Pop-Fan und Beatsteaks-Verehrer. Seine Jahresrückblicke in Eschweges E-Werk sind Legende/ausverkauft, seine Auftritte auf dem Open Flair Tradition. Manche halten ihn schon für einen Baum auf dem Festivalgelände. Er schreibt für den Kinderfunk, schreibt Hörspiele und Bücher und kommt mit neuen Texten, über Korrekturfehler im Handy, Mütter mit Kindern ohne Pampersfigur und Abenteuern aus der „Röhre“, denn er hat Knie – wie Khedira.

Moritz Neumeier

Nach großen Erfolgen bei Poetry Slams in ganz Deutschland, konnte er 2010 mit seinem Bühnenpartner Jasper Diedrichsen als „Team & Struppi“ die deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften im Teamwettbewerb gewinnen. Diverse Kabarettpreise wie der deutsche Klein-Kunstpreis in 2013 folgten. Solo reist Moritz zur Zeit mit seinem Programm „Kein scheiß Regenbogen“ durch den gesamten deutschsprachigen Raum. Als Moderator ist er zudem ein gefragter Gast bei diversen Slam- und Kulturveranstaltungen.

Ingmar Stadelmann

Ein Mann, Ein Mikro. Das ist nicht viel, aber für Ingmar Stadelmann reicht es, um von „derbe“ nach „sophisticated“ in nur anderthalb Stunden zu reisen. „Was ist denn los mit den Menschen?“ ist beste Standup-Comedy in amerikanischer Tradition. Nur halt auf Deutsch. Immer wieder taucht diese Frage wie ein Mahnmal im Kopf auf. Wenn er Menschen in Berliner U-Bahnen sieht und das Gefühl hat: Diese Stadt hat gar keine Psychiatrie! Wenn er sich von seiner Freundin nach drei Jahren Beziehung Fragen gefallen lassen muss, wie: „Onanierst du noch?“ Oder als Einziger nackt in der Sauna sitzt, umgeben von hübschen Frauen eingehüllt in weißen Handtüchern…

Ingmar Stadelmann ist wie der Geisterfahrer auf der A9, der sich ständig fragt, warum ihm alle entgegen kommen. Also kommen auch Sie ihm entgegen und besuchen sein Programm! Sie werden viel lernen! Zum Beispiel, warum das Meer so salzig schmeckt…

Die Frage „Was ist denn los mit den Menschen?“ ist universell vorhanden. Das Schönste daran: Es gibt keine wirkliche Antwort. Aber die Suche danach ist eine großartige Show!

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter