OpenFlair Festival

25. Open Flair Festival (2009)

Portrait

Itchy Poopzkid
Bild: Itchy Poopzkid

Ihr Auftritt im Rahmen des Open Flair 2008 zählte in punkto Partystimmung zu den absoluten Highlights – und hatte zudem echten Seltenheitswert. Denn im vergangenen Jahr spielten Itchy Poopzkid nur wenige ausgewählte Shows, um sich mehrere Monate lang intensiv auf das Songwriting zum neuen Album zu konzentrieren. Das Ergebnis liegt seit Januar vor: „Dead Serious“ ist noch bunter, noch vielfältiger und gleichzeitig noch besser auf den Punkt gebracht als das 2007er Erfolgsalbum „Time To Ignite“. Mit ihrem sympathisch preschenden Punkrock werden Sibbi, Panzer und Sailor in Eschwege einmal mehr für beste Laune sorgen.

Itchy Poopzkid @ 34. Open Flair Festival

  1. Datum: n.n,
    Beginn/Ende: n.n - n.n
    Ort: Red Bull Bus

Anfänglich beschränkten sich die drei Musiker auf das Covern von Songs anderer Bands. Später beschlossen sie, den Namen der Band zu ändern und selbst Songs zu schreiben. In den folgenden Jahren spielten sie unter anderem als Vorband von Donots, Yellowcard, (+44), Boy Sets Fire und den Bouncing Souls und wurden zu mehreren Musikfestivals eingeladen. Im Juli 2007 begleiteten sie die kanadische Punk-Rock-Band Sum 41 auf ihrer Deutschland-Tour. Interessant ist, dass Sibbi und Panzer während ihrer Live-Konzerte öfters ihre Instrumente untereinander tauschen und sich auch mit dem Singen abwechseln. Berühmt sind mittlerweile auch ihre Liedansagen, von welchen 89 Stück als Bonus-Tracks auf ihrem ersten Live-Album zu hören sind. Die Fangemeinde der Band wuchs langsam aber stetig. 2001 nahmen Itchy Poopzkid ihr erstes Demoalbum auf und veröffentlichten die EPs Two Thumbs Down und Having a Time sowie die Live-CD Fuck-Ups … Live!
Itchy Poopzkid stehen bei Where are my records unter Vertrag, wo Ende 2005 ihr erstes Album Heart to Believe erschien. Zu dem aus diesem Album stammenden Song Say no! wurde ein Video geschnitten, was aber nie in Form einer Single veröffentlicht wurde. Es wird lediglich zum Download auf ihrer Homepage bereitgestellt.
Anderthalb Jahre später folgte im Frühjahr 2007 das zweite Album Time to Ignite. Mit der ersten Singleauskoppelung Silence Is Killing Me erreichten Itchy Poopzkid erstmals die deutschen Charts. Diese Single und auch alle anderen der Band wurden auf MTV gespielt.
Itchy Poopzkid traten im Jahre 2007 gegen die Band Madsen bei MTVs Band Trip an und haben gewonnen. Als Preis durften sie eine Folge von der MTV-Show Rockzone komplett moderieren und aussuchen, welche Clips gezeigt wurden. Außerdem durften sie eine Liveshow im Rahmen der MTV European Music Awards in München spielen.
In 2008 spielten sie nur ein paar Live Auftritte und konzentrierten sich hauptsächlich auf das Songwriting für das dritte Album. Auf ihrer Internetseite gewähren sie im extra eingerichteten Studio-Tagebuch interessante Einblicke in den Studioalltag.
Das dritte Album Dead Serious erschien am 23. Januar 2009. Erstmals in der Bandgeschichte wurde ein Album auch als Vinyl veröffentlicht.

» Zur Homepage von Itchy Poopzkid

Becks Radio Bob E-Werk Eschwege Fritz Kola